Das Studienjahr geht weiter!

Das Theologische Studienjahr prägt die Biographien seiner Teilnehmerinnen und Teilnehmer nachhaltig. Die ehemaligen Studierenden haben erfahren, dass der Studienaufenthalt in Jerusalem auf je individuelle Weise nachhaltig zur eigenen fachlichen und menschlichen Entwicklung beigetragen hat. Deswegen liegen ihnen Gegenwart und Zukunft des Studienprogramms besonders am Herzen. Es ist ihr Anliegen, das Studienjahr zu unterstützen. Der Verein fördert daher jedes Studienjahr finanziell und engagiert sich in der Werbung für das Studienjahr.

Das Forum Theologisches Studienjahr Jerusalem e.V. will zudem eine Plattform sein, auf der sich ehemalige Studierende vernetzen und austauschen können. Die ideelle Ehemaligenarbeit des Forums orientiert sich inhaltlich an den fachlichen Schwerpunkten des Studienjahres. So werden regelmäßig Exkursionen mit besonderem Fokus auf Archäologie, Ökumene oder interreligiöse Begegnung angeboten. 

Das Forum hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins, der wegen seiner gemeinnützigen und seiner wissenschaftlichen Zwecke als steuerbegünstigt anerkannt ist.

facebook: @Forum Studienjahr Jerusalem e.V.


Unser Selbstverständnis

Das „Forum Studienjahr Jerusalem e.V.“ möchte ...

  • ... das „Theologiesche Studienjahr Jerusalem“ als Institution und einzigartige Studienkonzept finanziell und ideell unterstützen.
  • ... Kontakt zum jeweils laufenden Studienjahr halten.
  • ... Studierende auf das Angebot des Studienjahres aufmerksam machen.
  • ... durch Informationen und Veranstaltungen qualifizierte Bewerbungen unterstützen.
  • ... die Themen des Studienjahres für Mitglieder und für die deutschsprachige Öffentlichkeit präsent halten.
  • ... den Informationsaustausch unter den Mitgliedern über relevante Ereignisse rund um das Studienjahr fördern.
  • ... die Interessen ehemaliger, gegenwärtiger und zukünftiger Studierender in der deutschsprachigen Öffentlichkeit und bei relevanten Institutionen vertreten.

 


Der Vorstand

Der Vorstand des Forums besteht aus fünf Personen. Er wird alle drei Jahre von der Mitgliederversammlung neu gewählt. Der Vorstand organisiert das Vereinsleben und ist für die Durchführung der jährlichen Mitgliederversammlung verantwortlich. Bei einigen Aufgaben (z.B. der Redaktion der Vereinszeitschrift Cardo oder der Organisation der Werbung) wird er tatkräftig von Vereinsmitgliedern unterstützt.

 

Steffen Götze

Mein Name ist Steffen Götze. Ich war Student im 38. Studienjahr (2011/2012) und Studienassistent im 42. Studienjahr (2015/2016). Gegenwärtig arbeite ich als Assistent am Lehrstuhl für Neuere Geschichte des Christentums an der Universität Bern und beschäftige mich im Rahmen eines Dissertationsprojektes mit der theologiegeschichtlichen Kontextualisierung und Profilierung Gotthold Ephraim Lessings. Nicht zuletzt meine beiden Aufenthalte in Jerusalem haben in mir das Interesse für den Dichter des Nathan geweckt. Wer längere Zeit dort verbracht hat, sieht mit ganz anderen Augen auf die Frage nach religiöser Wahrheit und Toleranz.

Ich gehöre dem Vorstand seit 2016 an und bin v.a. für die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins verantwortlich.

 

 

Nancy Rahn

Ich heiße Nancy Rahn und war Studentin im 38. Studienjahr (2011/2012).

Nach meinem Examen in Tübingen hat es mich nach Bern verschlagen, wo ich als Assistentin am Institut für Altes Testament arbeite. Im Moment beschäftige ich mich vor allem mit dem Abschluss meiner Dissertation zu Ps 145 und seinem Platz in der Geschichte von Reich-Gottes-Diskursen. Durch die Arbeit am Psalter ist immer auch ein kleines Stückchen Jerusalem auf meinem Schreibtisch präsent.

Seit 2015 bin ich Teil des Vorstands und kümmere mich vor allem um die Adressverwaltung, E-Mail-Versand und Datenschutz. Außerdem sitze ich für unseren Verein im Wissenschaftlichen Beirat des Studienjahrs, der 2018 ins Leben gerufen wurde.

 

Christina Torrey

Mein Name ist Christina Torrey. Ich habe im 33. Studienjahr (2006/07) studiert und war Assistentin im 38. Studienjahr (2011/12). Jetzt bin ich Pastorin und arbeite in der Kirchengemeinde und in einer Psychiatrischen Klinik als Seelsorgerin.

Das Studieren, Leben und Beten in Jerusalem haben mich als Theologin und als Mensch geprägt.

Im Vorstand bin ich seit 2015 und bin u.a. die Ansprechpartnerin für den Cardo und für die Pressearbeit.

 


Karl-H. Richstein

Ich heiße Kalle Richstein - und war Student im 15. Studienjahr 1987/88.
Auch wenn diese Zeit für mich nun schon lange zurückliegt, so hat sie mich dennoch nachhaltig geprägt - und tut das wohl auch heute noch.
Am besten sichtbar ist dies an meiner immer noch aktiven Reiseleitertätigkeit in Nahost und meinem Engagement im Vorstand des Forum Sudienjahr seit 2015.
Über die Jahre haben mich verschiedenste Tätigkeiten in Kirche und Gesundheitswesen in meinen Beruf als Klinikseelsorger geführt.
Darüber hinaus bin ich über meine Dissertation zu einem luftfahrtpsychologischen Thema und Beratungs- & Lehraufträgen im professionellen Krisenmanagement zu manchem Thema gestoßen, das auf den ersten Blick mit der Jerusalemer Studienzeit nicht so viel zu tun hat.
Aber das täuscht: Es gibt vielfältige Verbindungen, die ich als außergewöhnlich bereichernd erlebe. Jerusalem und das „Heilige Land" war und bleibt eine unglaubliche Mélange von Zeiten, Religionen, Menschen!
Wer mehr Details wissen möchte, findet sie hier.

Im Vorstand bin ich zuständig für die Organisation der Exkursionen, den Kontakt zu aktuellem Studienjahr und Studiendekan sowie den für den Mitgliederbrief.

 

Tobias Jammerthal

Mein Name ist Tobias Jammerthal. In Jerusalem war ich Teilnehmer des 38. Studienjahrs (2011/2012) und habe nach dem Ersten Theologischen Examen in Tübingen eine historisch-theologische Doktorarbeit zur Entwicklung der Abendmahlslehre Philipp Melanchthons erarbeitet. Ab September 2019 stehe ich als Vikar im Dienst der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck.

Dem Vorstand gehöre ich seit Ende 2017 an und betreue dort schwerpunktmäßig postalische Fragen.