zur Bewerbung

Die wissenschaftliche Reihe JThF

Erfahrung Jerusalem

Das Theologische Studienjahr an der Dormition Abbey in Jerusalem hat es sich zur Aufgabe gemacht, Studierenden einen Horizont zu vermitteln, wie er sich im akademischen Alltag nur schwer aneignen lässt. Über das Feld der klassischen Theologie wird dabei in verschiedene Richtungen ausgegriffen: Geologie und Landeskunde, Archäologie und Kunstgeschichte, Politik und Gesellschaft sind Fächer, mit denen die Studierenden zudem nicht rein theoretisch, sondern auch leibhaftig in Berührung kommen. Diese Erfahrungen erleichtern es, sich fern jeder konfessionalistischen oder kulturellen Enge mit jenen Themen auseinanderzusetzen, die in einzigartiger Weise mit der Heiligen Stadt Jerusalem verbunden sind:

  • mit der allgemeinen Kultur- und Religionsgeschichte,
  • mit den monotheistischen Schwesterreligionen Judentum und Islam,
  • mit der Vielfalt der christlichen Konfessionen.

Diesen Themen möchte sich auch das neue Forum widmen. Um die inhaltliche Ausrichtung anzuzeigen, erscheint im Titel der Reihe der Name der Stadt 'Jerusalem', die für uns außerdem auch Studienort und in diesem Sinne geistige Heimatstadt ist.

Blick auf das Ganze

In einer Zeit rapide wachsender Spezialisierung läuft die erwähnte fachübergreifende Horizonterweiterung in gewissem Sinne gegen den Trend: Nur bei äußerster Konzentration auf einen fest umrissenen Forschungsgegenstand darf heute noch die erforderliche wissenschaftliche Effizienz erwartet werden. Das Studienjahr lebt jedoch von der Einsicht, dass bei aller Präzision in der fachspezifischen wissenschaftlichen Arbeit auch der Blick auf das Ganze stets bewahrt werden muss, um Details in ihrer Bedeutung wahrnehmen und in ihrem Stellenwert einordnen zu können.

Schließen einer wissenschaftlichen Lücke

Mit den Schwerpunkten Exegese, Geschichte und Ökumene wird das interdisziplinäre Denken somit zur Kern-Disziplin des Theologischen Studienjahres. So soll diese Reihe eine Lücke schließen, die zwischen den zahlreichen fachspezifischen Reihen klafft. Ein gemeinsamer Nenner der hier gebotenen Bände wird ein Horizont sein, der sich unter keine Einzeldisziplin subsumieren lässt - eine Weite im Problembewusstsein, die nur entsteht, wenn ein Gegenstand aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet wird. Darum wird diese Reihe durch ihren Titel dem gesamten Feld der Theologie zugeordnet.

 

Kontakt:

jthf(at)studienjahr.de